English | Deutsch

„Betsy Horne in der Titelrolle verfügt in ihrem jugendlich klaren Sopran über genau jene Farben, die die Schwankungen der Figur zwischen Traum und Albtraum, zwischen Liebe, Schuld und Sühne sinnfällig machen.“

So schrieb Der Bayernkurier über ihre KAT’A KABANOVA. Die junge kalifornische Sopranistin und Trägerin des Bayerischen Kunstförderpreises 2012 hat im Juni 2014 Janaceks Titelheldin beim renommierten Festival Spoleto/USA gesungen. Die New York Times und Wall Street Journal waren begeistert. Nach ihrem fulminanten Debüt als Die Marschallin am Stadttheater Klagenfurt im Herbst 2013 debütierte Betsy Horne am Landestheater Coburg als Elsa, ein Debüt das großes überregionales Aufsehen erregte. In der Spielzeit 2014/2015 debütierte sie als Eva / DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG in Chemnitz, Madame Lidoine / DIALOGE DER KARMELITERINNEN in Klagenfurt, und sang ihre erste Mimì in LA BOHEME in Coburg unter der musikalischen Leitung von Roland Kluttig, Regie KS Brigitte Fassbaender. Sie gab ihr Debüt als Emma in Mussorgskijs CHOWANSCHTSCHINA in Basel im Oktober 2015. Sie sang Die Marschallin in einer Neuproduktion am Landestheater Coburg und an der Deutschen Oper Berlin unter GMD Ulf Schirmer, mit dem sie ihr Debüt als ARABELLA an der Oper Leipzig im Juni 2016 geben wird.

Ihre Partien in den letzten Jahren zeigen eine große künstlerische Bandbreite. Betsy Horne brillierte als Desdemona in Coburg und am Staatstheater Kassel, als Agathe in DER FREISCHÜTZ, als Marie in DIE VERKAUFTE BRAUT, und bei der 2010/2011 Saisoneröffnung unter der neuen Coburger Leitung von Bodo Busse/GMD Roland Kluttig als Iphigenie in Glucks IPHIGENIE EN TAURIDE. Als Operettensängerin war sie als Saffi in ZIGEUNERBARON, Evelyn Valera in MASKE IN BLAU in der Regie von Volker Vogel und in den Titelrollen in DIE CSARDASFÜRSTIN und Leo Falls MADAME POMPADOUR zu erleben.

Betsy Horne wurde im Herbst 2006 noch während ihres Studiums vom Hessischen Staatstheater Wiesbaden als Ensemblemitglied engagiert, wo sie zunächst über 20 Partien im lyrischen Mezzo-Fach sang. 
Am Staatstheater Wiesbaden debütierte sie als Sopran in der Titelpartie von Schumanns DAS PARADIES UND DIE PERI. Im Herbst 2009 verlieh ihr eine Jury unter dem Vorstand von Eva Wagner-Pasquier den Dorothea-Glatt-Förderpreis für ihre Darbietung der Elsa und der Elisabeth beim Internationalen Wettbewerb für Wagner-Stimmen im Badischen Staatstheater Karlsruhe. Daraufhin sang sie Agathe in DER FREISCHÜTZ unter der musikalischen Leitung vom Wiesbadener GMD Marc Piollet, sowie Wagner-Galas im NDR Funkhaus Hannover und beim Internationalen Wagner-Kongress 2010 in Stralsund. Betsy Horne wirkte auch als Solistin bei einer Gala zum 100. Jubiläum des Richard-Wagner-Verbandes Bayreuth mit.

Betsy Horne ist eine gefragte Lied- und Konzertsängerin, deren breites Konzertrepertoire sie als Solistin u.a. in den Hohen Dom zu Mainz, an die Stuttgarter Philharmonie und nach Bergen, Norwegen (PARADIES UND DIE PERI) führte. Sie sang Liederzyklen von Britten, Schumann und Mahler, die VIER LETZTE LIEDER von Richard Strauss sowie Richard Wagners WESENDONCK-LIEDER und das Brahms REQUIEM.

Betsy Horne wurde im kalifornischen El Centro geboren und studierte Gesang am Cottey College und an der University of Kansas. 2001 setzte sie Ihr Aufbaustudium als Stipendiatin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei Prof. Andreas Karasiak fort. Sie gewann Preise bei mehreren Wettbewerben, u.a. den ersten Preis beim Meistersinger-Wettbewerb in Neustadt an der Weinstrasse. Für ihre Interpretation von Barock-Arien und -Duetten beim Projekt AMORE TRADITORE an der Kammeroper Schloss Rheinsberg wurde sie mit dem Vera und Volker Doppelfeld-Preis ausgezeichnet. Parallel zum Studium gastierte Betsy Horne an der Oper Köln, am Staatstheater Mainz, bei den Wiesbadener Maifestspielen, bei den Potsdamer Musikfestspielen Sanssouci (Titelpartie Handels ALESSANDRO, musikalische Leitung Alan Curtis), und bei den Schwetzinger Festspielen (Mezzosopran bei der Uraufführung von Zellers ZAUBERN mit dem SWR Orchester). Betsy Horne ist Stipendiatin der Richard Wagner Stipendienstiftung.

Im Herbst 2007 wurde ihr von einer Jury bestehend aus Christa Ludwig, Brigitte Fassbaender, Charles Spencer, u.a. der zweite Preis beim 5. Internationalen Hilde Zadek Gesangswettbewerb im Wiener Musikverein verliehen.

Betsy Horne wird zur Zeit von der brasilianischen Sopranistin Neumar Starling unterrichtet.